Im Homeoffice arbeiten – für wen ist das geeignet?

Durch Corona und dem Lockdown haben viele Mitarbeiter damit begonnen, im Homeoffice zu arbeiten. Aufgrund der gesundheitlichen Bestimmungen war es notwendig, dass sich Menschen isolieren. Viele Angestellte haben dadurch gemerkt, dass es eine gute Option ist, im Vergleich zur Arbeit im Büro. Während die einen merken, dass die Konzentration zu Hause deutlich höher ist, spüren die anderen, dass der Fokus im Homeoffice viel zerstreuter ist. Wer sich überlegt, langfristig im Homeoffice zu arbeiten oder sich sogar für eine solche Stelle bewerben will, kann die Tipps aus diesem Artikel durchlesen. Hier erfahren Sie, für welche Menschen es gut geeignet ist, sich einen Arbeitsplatz zu Hause einzurichten.

Sie sind introvertiert und mögen es allein zu sein

In erster Linie ist das Homeoffice natürlich für diese Menschen perfekt, die es lieben, allein zu sein und sich zurückzuziehen. Im Büro zu Hause gelingt dies natürlich deutlich besser, als wenn Sie in einem Großraumbüro mit vielen Mitarbeitern sind. Hier ist es notwendig, dass Sie hin und wieder mit anderen sprechen und sich austauschen müssen. Wenn Sie jemand sind, der keinen Small Talk machen und sich stattdessen auf die Arbeit konzentrieren möchten, dann ist das Homeoffice deutlich besser geeignet. Natürlich gibt es hier keine lustigen Kaffeepausen mit Kollegen – stattdessen können Sie die Pausen anders genießen, zum Beispiel mit Shoppen im Internet oder Videos schneiden.

Sie sind leicht ablenkbar durch Geräusche oder Stimmen

Wer kennt es nicht? Sie sitzen im Büro und der Mitarbeiter am anderen Tisch telefoniert so laut, dass Sie sich kaum konzentrieren können. Das ist sehr häufig der Fall – vor allem, wenn Sie in einem Großraumbüro arbeiten. Doch auch in kleineren Räumen mit nur zwei, drei Angestellten ist dies häufig schon ausreichend, dass Sie unkonzentriert und abgelenkt sind. Wem dies nichts ausmacht, kann sich in einem größeren Büro wohlfühlen, ansonsten ist es dienlich, wenn Sie die Möglichkeit haben, allein irgendwo zu arbeiten. Die Konzentration nimmt so deutlich zu.

Wunsch nach besseren Organisation von Haushalt, Kindern und Job

Besonders Mütter oder Väter genießen die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. Das liegt vor allem an der Möglichkeit, verschiedene wichtige Punkte miteinander gut vereinen zu können. So könnte der Zeitaufwand, der normalerweise für die Fahrt zur Arbeit aufgebracht werden müsste, für die Hausarbeit oder für die Kinder genutzt werden. Außerdem ist es möglich, immer mal wieder nach den Kindern zu schauen oder sich in kürzeren Pausen der Hausarbeit zu widmen – eine Waschmaschine lässt sich schnell einschalten oder die Spülmaschine ausräumen. Das sind zwar nur kleinere Aufgaben, die dennoch erledigt werden müssen.

Auch wenn die Kinder einmal krank sind, ist es leichter möglich, sich um diese zu kümmern. So müssen Sie nicht zwingend freinehmen, sondern können das Kind von zu Hause aus betreuen.

Bedürfnis die Pausen so gut wie möglich zu nutzen

In Betrieben wird die Mittagspause meist immer gleich verbracht. Wer hingegen in den eigenen vier Wänden arbeitet, kann sich die Pausen genau so einteilen, wie er möchte. Zudem ist es möglich, zahlreichen Freizeitbeschäftigungen nachzugehen. In der Mittagspause können Sie sich in den Garten legen und sich sonnen oder ein paar tolle Spiele in den Online-Casinos spielen – egal, ob Sie sich für einen altbewährten Anbieter oder für ein neues Online-Casino mit besonderen Vorteilen entscheiden. Bei vielen Online-Spielbanken ist es möglich, eine Einzahlung ohne Umsatzbedingungen zu tätigen. Auch Gartenarbeit, ein schönes Buch lesen oder ein bisschen Sport können guttun, um sich zu entspannen und sich nachher wieder bestmöglich der Arbeit widmen zu können.

Menschen mit Selbstdisziplin und Eigenverantwortung

Natürlich bedarf es im Homeoffice mehr Eigendisziplin. Nur wer sich morgens aufrafft aufzustehen und sich an den PC zu setzen, wird damit langfristig glücklich sein. Auch die Ablenkungsmöglichkeiten dürfen Sie nicht daran hindern, fleißig zu sein. Wer hingegen im Büro ist, tut sich diesbezüglich leichter, weil es dort viel weniger Optionen gibt, etwas anderes zu tun. Vor allem aber werden Sie gesehen und so sind Sie dazu aufgefordert, sich an den Tisch zu setzen und zu arbeiten. Das könnte Leser auch interessieren: https://www.focus.de/finanzen/neue-flexibilitaet-neue-regelungen-umdenken-bei-deutschen-firmen-die-pflicht-endet-das-home-office-bleibt_id_13451793.html.