Hohe Sparquote: Wie können Sie Ihre Finanzen aufbessern?

Haben Sie Probleme mit den Finanzen? Viele Menschen sind davon betroffen. Sie gehen täglich zur Arbeit und am Ende bleibt fast nichts übrig – von Sparen gar keine Rede. Zahlreiche Personen leben von der Hand in den Mund, d. h. dass alles Geld, das verdient wird, wieder ausgegeben wird. Für einige Menschen ist dies ein gutes Lebensmodell, viele andere jedoch merken, dass ihnen etwas fehlt und dass sie ein Polster aufbauen möchten. Dieser Beitrag hilft Ihnen dabei, mehr Geld im Alltag zu sparen und sich endlich finanziell freier zu fühlen.

Sparen: Was müssen Sie wissen?

In erster Linie ist ein gutes Mindset wichtig, um sich Geld auf die Seite legen zu können. Wer ständig mehr Geld ausgibt, als hereinkommt, wird es nicht schaffen, sich ein finanzielles Polster anzulegen. In der heutigen Zeit ist es für viele Menschen schwer, mit dem Geld zu haushalten. Das liegt nicht nur daran, dass das Mindset falsch ist, sondern auch an den Lebensumständen. Die Lebenshaltungskosten steigen, während die Gehälter gleich bleiben. Das führt unter anderem dazu, dass am Ende des Monats wenig übrig bleibt.

Dennoch sollte dieser Fakt nicht dazu führen, dass Sie den Mut verlieren, etwas für die Finanzen zu tun. Menschen, die sich bewusst werden, warum sie gewisse Dinge kaufen, können reflektierter handeln. Häufig nämlich nutzen wir materielle Dinge, um ein inneres Defizit zu füllen. Um mehr Klarheit zu gewinnen, zeigen wir Ihnen die besten Tricks. Arbeiten im Home-Office, die Sie neben einer normalen Beschäftigung ausführen können, helfen dabei, mehr Geld umzusetzen.

Haushaltsplan erstellen

Der erste Schritt ist es, dass Sie sich einen Haushaltsplan über alle Einnahmen und Ausgaben erstellen. Nur so können Sie einen Überblick erhalten, was überhaupt das Problem ist. Nicht immer ist es ein zu geringer Gehalt, der das Leben schwerer macht. Häufig sind es die Ausgaben, die immer höher und höher werden.

In diesem Zusammenhang sollten Sie sich eine Liste über all das machen, was Sie ausgeben. Das heißt, Sie schreiben alle Dinge auf, für die Sie Geld verbraucht haben. Im besten Fall schreiben Sie auch die Beträge hin und machen diese Übung für mehrere Monate.

Nach dieser Zeit werden Sie erkennen, in welche Bereiche am meisten Geld fließt. Dann dürfen Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Ist es notwendig, dass Sie für diese Produkte Geld ausgeben?
  • Worauf können Sie verzichten?
  • Wie viel Geld würden Sie sich dadurch ersparen?
  • Wie können Sie die „Lücken“, die durch das Nicht-Konsumieren entstehen, füllen? Meist ist dies nämlich ein bedeutender Punkt, warum Menschen nicht über eine längere Zeit sparen können. Wer einen Ausgleich in anderen Lebensbereichen findet, tut sich leichter, auf Konsumgüter zu verzichten. Meditation, Bewusstseinsarbeit und die Arbeit mit den Glaubenssätzen können dienlich sein.

Das Führen des Plans sollte mindestens für ein halbes Jahr umgesetzt werden. Wenn Sie danach das Gefühl haben, dass Sie auch ohne das Führen des Buchs weiterhin sparen können, reduzieren Sie das Aufschreiben. Ansonsten ist es gut, weiterhin Notizen zu machen.

Verträge überprüfen und kündigen

Viele Menschen haben zig Verträge, die sie gar nicht nützen bzw. die viel zu teuer sind. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, dass Sie alle Verträge (egal, ob Strom, Handy, Internet, Fitnessstudio, Sportkurse usw.) anschauen und kontrollieren, ob Sie diese noch brauchen und ob es günstigere Anbieter gibt.

Das könnte Leser auch interessieren: https://www.focus.de/finanzen/news/energiekosten-versicherungen-internet-einkaufen-15-spartipps-die-ihnen-ueber-1000-euro-mehr-im-monat-bringen_id_10814606.html.

Schlaue Investition in gute Aktien

Wer ein bisschen Geld auf der Seite hat, kann sich – statt es auf dem Konto zu lassen – über die Anlage in Aktien, ETFs usw. informieren. Dieser Schritt sollte erst dann gemacht werden, wenn das finanzielle Polster da ist. Vorher ist es gut, das gesparte Geld (durch reduzierten Konsum und einer weisen Auswahl der Verträge) auf dem Konto einzuzahlen.

Wenn auf dem Konto mindestens 5.000 – 10.000 Euro sind, können Sie mit der Anlage in Aktien beginnen. Viele entscheiden sich für die Investition in Technologie- und Gaming-Aktien, da diese besonders beliebt sind und meistens hohe Dividenden abwerfen. Möchten Sie langsamer starten, können Sie monatlich ein ETF-Fond besparen. Hier können Sie lediglich 50 Euro einzahlen – mit den Jahren steigt die Summe drastisch an.